Psychosoziale Betreuung für Substitutierte

Unsere Ambulanz für den Süderelberaum in Harburg

Wir sind seit Jahrzehnten an der Versorgung von drogenkranken Menschen beteiligt. Unsere erfolgreiche Arbeit der Vernetzung von Psychiatrie, Sozialarbeit und Therapie sowie psychosozialer Betreuung gewährleistet die Versorgung von drogenkranken Menschen im Süderelberaum.

An wen wir uns wenden

Hier finden sich KlientInnen ein, die in Einzelgesprächen mit ihrem Bezugsmitarbeiter nach einem individuell abgestimmten Betreuungsplan ihren weiteren Ausstieg aus dem Suchtkreislauf verfolgen wollen. Auch solche, die nur punktuelle Hilfe (bei der Suche nach einem Therapieplatz, nach einer Wohnung, Justizproblemen) in Anspruch nehmen möchten sind gern gesehen.

Durch die langjährige Arbeit in den Stadtteilen verfügen die MitarbeiterInnen über sehr gute Kontakte zu anderen Hilfeeinrichtungen und Behörden, wodurch sie oft rasch und effektiv tätig werden können.

Unsere Schwerpunkte sind

  • Ausgabe des Substitutionsmittels (Methadon/Methaddict, L-Polamidon, Subutex, Substitol) unter Sicht
  • Ausstellung eines Rezeptes zur Vergabe des Substitutionsmittels in der Apotheke (Take Home)
  • Ambulante Entzugsbehandlungen von illegalen Substanzen und Alkohol
  • Somatische und psychiatrische Behandlung von neben der Suchterkrankung bestehender Erkrankungen
  • Regelmäßige Blutentnahmen (Gesundheitscheck)
  • Impfungen gegen Infektionserkrankungen (u.a. Hepatitis A und B)

Die Arbeit der Ambulanz beschränkt sich nicht auf die Abgabe des Substitutionsmittels, sondern beinhaltet eine umfassende medizinische, psychiatrische sowie soziale Versorgung. Es findet eine ganzheitliche Behandlung statt, auch mit dem möglichen Ziel des Herausführens aus der Sucht durch ein umfassendes vorgehaltenes Therapieangebot, wobei das Hineinbringen in Arbeit bzw. das Heranführen an Arbeit eine wesentliche Rolle spielen wird, schon immer einer der Schwerpunkte von jhj Hamburg e.V.

Interdisziplinäre/ multiprofessionelle Behandlung

In der Ambulanz sind Ärztinnen und Ärzte aus dem psychiatrischen, allgemeinmedizinischen und infektiologischen Bereich tätig, die alle auch Suchtmediziner sind, zwei Sozialarbeiter, die in enger Zusammenarbeit mit den Ärztinnen und Ärzten für die psychosoziale Betreuung der abhängigkeitserkrankten Menschen zuständig sind sowie medizinische Angestellte, die die Patientinnen und Patienten mit versorgen.

Behandlung von psychischer Komorbidität

Der Anteil psychischer Erkrankungen neben der Abhängigkeitserkrankung liegt bei bis zu 80 % und stellt häufig auch eine der Ursachen für die Abhängigkeitserkrankung dar. Einen unserer Angebotsschwerpunkte bildet deshalb die Behandlung von neben den Suchterkrankungen bestehenden psychischen komorbiden Erkrankungen wie Depressionen, schizophrenen Erkrankungsbildern, affektiven Erkrankungen, ADHS sowie von Traumatisierungen.

Behandlung der Hepatitis C und anderer somatischer Erkrankungen

Die somatische Versorgung der Patientinnen und Patienten wird sichergestellt, vor allem bezogen auf die chronischen Hepatitis C Infektionen. Es stehen jetzt weitestgehend nebenwirkungsfreie Medikamente zur Verfügung, die es erwarten lassen, dass es gelingt, die Ausbreitung der Hepatitis C einzudämmen und zurückzudrängen.

Adresse, Kontakt und Öffnungszeiten

Adresse: Wallgraben 37, 21073 Hamburg
Telefon: 040/76 79 41 38
Telefax: 040/22866192
E-Mail: psbisa.harburg@jhj.de

Montag08.00 bis 13.00 Uhr und 14:00 bis 16:00 Uhr
Dienstag08.00 bis 13.00 Uhr und 14:00 bis 18.00 Uhr
Mittwoch08.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag08.00 bis 13.00 Uhr und 14:00 bis 16:00 Uhr
Freitag08.00 bis 12.00 Uhr